Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/carla-kolumna

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

ich nenne mich hier carla kolumna, weil mein blog eine art kolumne darstellen soll; denn ich schreibe für mein leben gern, habe viele gedanken u. rede eh schon zuviel -deshalb nun: myblog.de   ;-)

also denn: viel spaß beim lesen! *mfg*

Alter: 33
aus: 007 bond
 

Mehr über mich...

Ich glaube...:
..an gerechtigkeit

Ich liebe...:
..gerechtigkeit & meinen andi!



Werbung



Blog

burnout

6 tage urlaub sind nun vergangen und ich fühl mich alles andere als erholt. wenn ich nur das wort arbeit höre, grauts mir schon....aber fast schlimmer is die tatsache, dass mir das abschalten so schwer fällt, das ich mir seit ich urlaub habe, jeden tag ausrechne wieviel ich noch habe, weil ich nur an die verdammte scheiß arbeit denken kann -und ich arbeite wirklich gerne!

aber 1 jahr komplett ohne 4 zusammenhängende freie tage -geschweige denn urlaub, das hält doch keiner durch!

ich bin seitdem nur noch am heulen, hab für nichts mehr kraft -selbst autofahren tu´ ich nur noch wie ferngesteuert; bin völlig demotiviert, im arsch, mein körper rebelliert auch schon ergo muss jetz ständig kotzen; könnt nur noch schlafen; esse momentan nur, weil ich "muss" und verspüre auch ansonsten eigentlich nur noch den wunsch nach...NICHTS.

am sinnvollsten wär´s ja in so nem fall, sich in die klapper einweisen zu lassen. da wird man (meist) nicht besucht; muss NICHTS tun ausser psycho-medis einnehmen und wenn man lust hat, kann man an irgendeiner beschäftigung teilnehmen.... klingt fast nach wellnesurlaub! man hat dann auch keine sorgen mehr; es ist ja alles ausserhalb der "schutzmauern", nichts kommt rein: keine rechnungen, keine verpflichtungen, keine nervtötenden anrufe, keine neugiriegen nachbarn... NICHTS! je mehr ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir das "krankenhaus für die seele"  ;-)

hab dafür heute meine schwester&mama volljammern dürfen und das tat echt gut! und vorhin hab ich fast ne stunde ein entspannungsbad genommen...und das war der hammer. sowas tut echt gut. man tut ja leider immer viel zu wenig für sich und das is der fehler. irgendwann streiken körper&seele -selbst sämtliche meiner lymphknoten sind angeschwollen.....sogar da, wo ich nciht mal wusste, dass da welche sind..! beste medizin: RUHE, NICHTS tun, ENTSPANNEN, REIZARME umgebung... verordne ich mir hiermit selbst -aber wenn´s nächste woche nicht besser ist, dann soll der doc gefälligst seinen job machen  ;-)

12.12.09 23:38


james garfunkel

der sohn von musikgenie simon garfunkel ist eine wahre schande für diesen mann, die armen & bescheidenen!

er ist ein 18jähriger nichtsnutz, der nur eines kann: "von beruf sohn" sein und das geld seines vaters zum fenster rauswerfen. bescheidenheit, normalität, selbstlosigkeit -bzw. überhaupt soziales verhalten, liegen ihm so fern, wie uns die möglichkeit ihn sympathisch zu finden! er ist ein echtes ekelpaket und ihn auch nur annähernd zu mögen ist eine fast abnormale-surreale vorstellung! da hat man selbst für paris hilton mehr sympathie!

wenn man dieses abscheuliche geschöpf sehen muss, dann fallen seine miesen charakterzüge schnell auf: er ist kamerasüchtig, maßlos, überheblich, manisch, selbstsüchtig-,verliebt, ein absoluter selbstdarsteller/-inszenierer und absolut größenwahnsinnig.

er ist fern der normalität. er ist ekelhaft! er schwimmt im geld und will noch mehr. er hat noch niiiiie nie gearbeitet, hält sich aber für den neuen donald trump! er will kein haus, keine villa.... ER muss ein schloss besitzen -alles andere ist ihm nicht genug; denn er sagt selber: "ich habe alles und will noch mehr, obwohl ich keine wünsche mehr habe.." ..denn die gehen ja auch verloren, wenn man alles hat ne   ;-)

er schafft es ohne (sich gedanken zu machen) skrupel das geld seines vaters an nur einem tag zu verschwenden: er kauft sich uhren für locker 20.000; ist aber auch clever-geizig...ihr versteht?!  er ist sehr von sich überzeugt u. hat ganze 3 leidenschaften: geld, immobilien und....SICH SELBST (na was für ne überraschung)!

ich könnt mmich stundenlang über diesen widerlichen menschen aufregen, aber das würde ja tagelanges schreiben erfordern! das erspare ich mir & meiner umwelt lieber   ;-)

24.11.09 19:21


der tot nr.2

ich muss doch noch mal auf das thema tot & sterben zu sprechen kommen. mich lässt das ja immer nicht in ruhe, ich kann ja tagelang über dieses thema reden   ;-)

mein gestriger text wirkte für manche vielleicht ein wenig zu abgeklärt.... deshalb nun noch ein paar zeilen:

also, dass ich zu diesem thema eine eher positive einstellung/ansicht habe, liegt natürlich hauptsächlich daran, dass ich mich sehr ausführlich (auch von berufswegen) damit auseinander gesetzt habe und auch, weil man beim tot wenigstens weiß woran man ist! und genau das mag ich: wissen, woran man ist!

stirbt jemand, der mir am herzen lag, bin ich auch zutiefst traurig. aber stirbt z.B. jemand in meinem job, dann sehe ich das als befreiung für denjenigen...

wütend & traurig machen mich verstorbene, wenn sie entweder aus dummheit -z.B. besoffen,etc.- durch unfalltot um´s leben kommen oder eben diejenigen, die leben wollten, aber es nicht dürfen    -z.B. weil sie sehr jung an krebs o.d.gl.- sterben müssen.

stirbt ein alter mensch, der die chance hatte leben zu dürfen, dann sehe ich das so wie es ist: so ist das leben! ein regelkreislauf=leben wird geboren und leben verlässt uns.... stirbt jemand aus dummheit, macht mich das sehr wütend! denn dies bedeutet durch fremdeinwirkung gehen zu müssen...und das ist selten "freiwillig"....

am 10.06.2006 war so ein tag: ein 23jähriger fuhr mega besoffen -mit dem handy im gange und ner CD zum wechseln- hinter mir und meinem damaligen freund her (meine schwester saß auch im wagen). er hat extrem gedrängelt, lichthupe gemacht und ist uns bald in kofferraum gefahren...wir fuhren schon 120km/h auf der landstraße, aber das war IHM noch zu langsam! dann wollte er uns überholen; aber dadurch, dass er sooo dicht auffuhr (ich konnte genau sein gesicht erkennen!), musste er sein lenkrad extremst umreißen um uns nicht aufzufahren... und DAS wurde ihm zum verhängnis: er fuhr frontal gegen einen baum und war sofort tot.

mein ex&ich haben sofort umgedreht, weil wir nur einen knall hörten und ihn nicht mehr hinter uns sahen...

wir sicherten die unfallstelle, ich rief den rettungswagen und wir wollten 1.hilfe leisten -zu spät. er war tot. er sah schrecklich aus. total entstellt; die körperteile -z.T. fehlten sie- in aphysiologischer stellung; die augen weit & erschrocken aufgerissen; offene brüche, blut und... es war ein furchtbarer anblick und auf diesen jungen mann, manuel hieß er, war ich sooo verdammt wütend! er hätte nicht so früh so jung unter diesen umständen sterben müssen und UNS dann auch noch da mit reinziehen! und die leute (vorallem seine familie) gab auch noch UNS die schuld!!! "wir hätten entweder noch schneller fahren sollen oder eben so langsam, dass er hätte gut überholen können"....aber das IHR junge besoffen, stoned und abgelenkt uns auch noch fast umgebracht hätte, dass interessierte keinen!

die ersten tage post mortem, habe ich ganz gut verkraftet; ich musste ja auch für meinen ex da sein, denn der hatte nen völligen nervenzusammenbruch (er saß am steuer)....er hat 2wochen koma-saufen gemacht, weil er sein gesicht nicht vergessen konnte. und als er dann "durch" war, bin ich zusammen gebrochen.

ich habe JEDE verdammte nacht von seinem gesicht geträumt, konnte diesen anblick nicht vergessen und sah es überall -besonders schlimm war es, wenn ich an der unfallstelle vorbeifahren musste....

aber dann gab mir jemand den tipp, an sein grab zu gehen, weil dort oft ein foto der verstorbenen steht und wenn ich weiß, wie er zu lebzeiten aussah, dann habe ich ein anderes bild von ihm im kopf. also sind meine schwester & ich an sein grab gefahren (wo wirklich sein foto stand) und haben auf ihn eingeschimpft. wir haben geschrien und ihm alles an den kopf geworfen, was er uns damit antat. und das tat wahnsinnig gut! es war ein befreiungsschlag!

und seitdem kann ich sogar wieder -ohne mit zitrigen händen und tränen- an seiner unfallstelle vorbei fahren   :-)

fazit: angriff ist die beste verteidigung!

12.11.09 17:43


der tot....

...hat viele gesichter...

der tot hat viele definitionen, denn der tot kann sehr individuell aussehen...  es gibt den mord, den totschlag, tot im affekt, das verstorbene, den selbstmord oder auch freitot genannt, den unfalltot uvm.

tötet man sich selbst, wird dies -je nach ansicht- "selbstmord" oder "freitot" genannt. ich bevorzuge das synonym "freitot". denn eine tötung an sich selbst, ist für die betroffenen eine art freiheit; eine freiheit für die seele, die in ihrem körper gefangen ist. denn das ist ja (u.a.) der grund für diese art zu sterben: man will frei sein! frei von jeglichen (gesellschaftlichen) zwängen, frei von der norm, frei von gewalt, trauer oder freude, frei-von gefühlen; vorallem, wenn sie schmerzhaft sind. wenn man sich selbst und/oder seine umwelt; die gesellschaft nicht mehr ertragen kann, dann sehen betroffene eben  nur noch diesen einen ausweg -den weg in die freiheit.

meine art der sicht von der tötung an sich selbst, ist also eher eine positive sicht. das heisst nicht, dass ich mir meinen freitot ersehne , aber mit einem funken von empathie, sollte eigentlich jeder diese handlung nachvollziehen können; denn ich bin sicher, dass schon jeder 4. an seinen freitot dachte. nur suchen sich die meisten in irgendeiner art hilfen von außen oder schaffen es eben allein..

der grund, warum der freitot oft mit negativen empfindungen/ansichten behaftet ist, ist meiner meinung nach schlicht: die angst vor dem tot. angst vor der endgültigkeit des seins, angst vor sterben u. angst dabei zu leiden und vielleicht auch; die angst es zu bereuen.

oft sagen die unwissenden: "selbstmord ist unverantwortlich, selbstzerstörerisch und feige!" aber das ist es gar nicht! den freitot zu wählen ist sogar sehr mutig! wer traut sich schon, sich selber leid zuzufügen um sich damit exikutieren zu können??? also ICH nicht!

fazit: man kann den tot von vielen seiten betrachten, aber die schönste betrachtung, ist die positive   ;-)

11.11.09 21:03


lackschaden

am weekend is mir irgend so´n volldepp in mein PARKENDES auto gefahren und fahrerflucht begangen! ich könnte koooootzen! polizei meinte gleich, dass se den eh nie finden werden u. ich auf dem schaden sitzen bleibe *juhuuu* kotz!

und was macht MEIN freund, der ja eigentlich hinter MIR stehen müsste: gibt MIR die schuld!

man füge zusammen: parkt eine frau auf einem ÖFFENTLICHEN PARKPLATZ, ist SIE selber schuld, wenn da einer reinfährt! könnt ja sein, dass sich der täter durch mein auto gestört fühlte.

uuuuh, ich bin ja soooo rücksichtslos! ich liebe meinen freund, aber DAS ist unter aller sau von ihm! ich hoffe ihm passiert das auch mal; denn leider ist er rein gar nicht empathiefähig  :-(

11.11.09 17:47


kinder kriegen

zitat (eines MANNES): "eine frau die keine kinder bekommt, hat ihr leben umsonst gelebt!"

ist das so?!? verschwenden frauen ihr leben, wenn sie kinderlos sind??? ich denke nicht!

sind wir frauen aufgrund unseres geschlechts dazu (ich nenn es mal VERPFLICHTET, kinder in die welt zu setzen??? also wenn DAS nicht diskriminierend ist, dann weiß ich nicht, wie man so ein denken positiv deuten kann/soll....aber sobald eine frau zugibt: "nein, ich möchte keine kinder haben!", dann wird ja gleich erstmal rumdiskutiert und die frau wird als "egoistische abnormale mutantin" deklariert... sind wir denn nur zum gebähren da??? also das ist jawohl der größte quatsch überhaupt (schließlich sind wir frauen doch eine absolute innovation)!

ich find kinder ja toll, kann aber auch die andere  seite -die der "kinderverfeigerer"- verstehen!

würde man eine "pro-und contraliste" über kinder machen, würde das "contra" mit sicherheit überwiegen! aber bei kindern darf man eben nicht nur pragmatisch denken....kinder bedeuten ja irgendwie auch nächstenliebe, uvm... und es ist        -oder sollte- doch wohl völlig okay, wenn eine frau sich nicht als gebährfreudig herrausstellt -oder?!?

männer werden doch auch nicht gefragt, ob sie kinder haben wollen -und wenn sie KEINE wollen, dann interessiert das KEINEEE SAU!!! im gegenteil, dann werden diese eher noch für ihre ehrlichkeit (oder feigheit) gelobt....aber von einem mann erwartet die gesellschaft wohl keine selbstlose aufopfernde und bedingungslose liebe...., aber vielleicht auch, weil man es ihnen auch einfach nicht zutraut   ;-)

6.11.09 17:07


emanzipation

mein lieblingszitat: "männer sind der fels auf dem die zeit ruht; frauen der strom der sie weiterträgt"..

es ist doch ein trauerspiel, aber leider wahr:   die emanzipation hat uns so weit getrieben, dass unsere generation "männer" meist ein haufen verweichlichter memmen- und frauen zu hyänischen kampfgranaten mutiert sind. es ist ja wirklich lobenswert für das weibliche geschlecht, sich dermaßen etabliert und weiterentwickelt zu haben....(schließlich konnten frauen bis vor ein paar jahrzehnten nicht einmal lesen etc.!)

...aber wollen wir das wirklich???

wollen wir männer, die ordentlicher sind als wir; die líeber am herd stehen u. kochen (diesen punkt lieber ignorieren) anstatt den rasen zu mähen oder löcher in die wand zu bohren; die sich schminken u. gerne shoppen gehen; die typische frauenberufe zur neuen männerdomäne ernennen; wollen wir männer, die sich keine zivilcourage mehr zu trauen oder zu denen wir nicht einmal mehr aufschauen können?!?

ich bin ja auch teil der meinung, dass frauen einfach in allem besser sind. aber auch nur, weil wir uns mehr zutrauen u. uns vor männern ständig beweisen müssen; das spornt an! wer will denn schon vor einem weichei versagen???

ja und männer sind natürlich der meinung wie vor 50jahren: "frauen an den herd"....

aber insgeheim kotzt uns die emanzipation doch auch nen bisl an... wir lieben männer, die lieber in ihrer werkstatt als im badezimmer stehen; die "ihren mann stehen" u. zivilcourage zeigen; die uns frauen gelegentlich zeigen, wo`s lang geht u. auch mal (wohl dosiert) ihren macho raushängen lassen!

naja und männer lieben natürlich frauen, die auch gerne welche sind... sie brauchen keine frauen, die unbedingt beide geschlechter vereinen wollen; sie mögen zwar selbstbewusste, aber eben auch mal zerbrechliche frauen. frauen die angst vor spinnen haben oder vor dunklen gassen; damit sie uns beschützen können. frauen, die bei einem film weinen, um sich dann an die schulter des mannes zu lehnen. sie mögen frauen, die ein klein wenig noch das klischee einer frau erfüllen; so wie auch männer wieder das ihre ein klein wenig erfüllen sollen...

emanzipation find ich echt super; aber wo ist das gleichgewicht, welches wir dafür brauchen? frauen & männer sollten gleichberechtigt sein! aber so wie es uns frauen vor ewigen zeiten ging, so ergeht es jetzt unseren männern!

frauen werden in unserer gesellschaft mittlerweile mehr anerkannt als männer; sie werden mehr gefördert; studieren häufiger, verlieren seltener ihren job; haben mehr rechte; erleben mehr zuspruch; erhalten bei weitem mehr respekt u. werden mehr unterstützt -in allen lebenslagen. frauen regieren deutschland, die welt, die gesellschaft-und deren denken; frauen bedeuten macht; sie schenken leben (wir sind ja auch der heilige grahl); sie denken weiter & vorraus.... Frauen sind MACHT und jeder will an dieser innovation teil haben!

denn leider unterscheidet uns in der emanzipation eigentlich nur noch die tatsache, dass immer noch NUR wir frauen die kinder kriegen..., aber wer weiß wie lange noch   ;-)

28.2.05 17:13


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung